Olivia

32 Jahre

Arbeit zu haben ist gut. Ich kann mir mein Leben leisten: die Wohnung, das Essen, Hobbys, Urlaub. Als Frau fühlt es sich für mich gut an, für mich selbst sorgen zu können. Mit Unterzeichnung meines ersten Arbeitsvertrags habe ich angefangen mir Träume zu erfüllen, für die sonst kein Geld da war: Reisen nach Übersee, Klavierunterricht. Doch ich habe auch direkt an die Rente gedacht und mich extra abgesichert. 'An sowas hab' ich nicht direkt gedacht', erzählte mein Vater von damals. Und dann denke ich weiter. Ich gehe auch arbeiten, um später von was leben zu können. Ich gehe auf jeden Fall auch arbeiten, um die Miete zu bezahlen. Arbeiten, um zu wohnen. Dann wurde ich Mama. Eine harte, aufopfernde Arbeit. Eine wunderbare Arbeit. Liebe gibt's dafür, nur kein Geld. Stattdessen zahle ich anderen Geld, die mein Kind betreuen, damit ich arbeiten gehen kann. Ich muss es. Ich wünschte es wäre anders. Die wertvolle Arbeit als Mama bezahlt. Und ein Grundeinkommen für alle, damit wir kreativ und selbstbestimmt sein können. Arbeit zur Selbstverwirklichung, nicht als notwendiges 40-Stunden-Übel. Zeit zum leben.