Ich.ARBEIT

Nichts hat sich in den letzten hundert Jahren stärker verändert, als unsere Arbeitswelt. Wir verdienen besser, arbeiten weniger und sind besser abgesichert, als noch unsere Ur-Großeltern. Viele von uns sind zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz und tun etwas, das uns auch Spaß macht. 

Dennoch sehen viele von uns hier einen Verbesserungsbedarf. Die Schere zwischen arm und reich geht, trotz Erwerbsarbeit, immer weiter auseinander. Oft sehen wir Arbeit mehr als etwas, das wir machen müssen, statt etwas, das wir machen wollen. Und was ist mit denjenigen, die keine Arbeit haben? Oft fühlen diese sich aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Und warum werden Berufe, die wir systemrelevant nennen, so viel schlechter Bezahlt als andere? 

Wir fragen uns, wie kann Arbeit in der Zukunft aussehen? Wie viel Zeit wollen wir für unsere Arbeit aufbringen? Was bedeutet uns Arbeit ganz im Allgemeinen und welchen Wert soll die Gesellschaft unserer Arbeit beimessen? 

Lasst uns gemeinsam auf eine Entdeckungsreise gehen und die Zukunft unserer Arbeitswelt (er-)schreiben. 

Was denkst.DU?

Alle Beiträge in der Stadtbibliothek ansehen