Julia

32 Jahre

Wir sehen so oft nur das Äußere, scheinbar augenscheinliche eines Menschen und betonen unsere Unterschiede stärker als die Gemeinsamkeiten in so vielen Dimensionen: verschwenderisch oder geizig, laut oder leise, konservativ oder liberal, ordentlich oder chaotisch, fröhlich oder depressiv... dabei sind das nur die Pole der Gradienten. Aber das Label klebt schnell fest. Dabei vereint jede und jeder von uns so viele Abstufungen davon. Wir sind so viel komplexer, als wir es dem anderen zugestehen wollen. Als wir es uns selbst zugestehen können. Menschsein heißt, nicht der Versuchung der Schubladen zu erliegen und nicht den Weg des geringsten Widerstands zu suchen. Menschsein heißt diese persönliche Komplexität und Vielfalt zuzulassen -- bei mir angefangen, auf mein Gegenüber austreckend.