Christoph G.

Umwelt und Klima sind die vordringlichsten Probleme, denen wir uns endlich stellen müssen. Aufs Ganzes gesehen, sind wir immer noch dabei, gegen all das um uns herum zu arbeiten, gegen Natur, Pflanzen und Tiere und leider auch noch immer gegeneinander. Da ist eigentlich das allermeiste Zerstörung und Tötung. Es sterben Arten aus, es sterben Pflanzen aus, unser Lebensraum wird immer lebensfeindlicher und wir nehmen das überhaupt nicht zur Kenntnis. Es wird nicht anders gehen, als mit der Natur im Einklang zu leben und wir müssen uns selber eben auch als Teil der Natur begreifen. Wir dürfen unsere Freiheit nicht dafür nutzen, unsere Natur kaputt zu machen. Die politischen Rahmenbedingungen sind bisher immer noch so, dass sie die Zerstörung von Natur und in letzter Konsequenz damit auch menschlichen Lebens, also allen Lebens, hinnehmen oder gar unterstützen. Angeblich ist es ein Markt, der die Wirtschaft reguliert, aber das stimmt nicht. Weil die Kosten für z.B. Luft und Wasser und deren Verschmutzung und Verseuchung nicht von den tatsächlich dafür Verantwortlichen bezahlt werden, sondern wir alle die Konsequenzen tragen müssen. Da ist so eine CO² Abgabe nur ein ganz zarter Anfang, aber viel, viel zu wenig. Das muss konsequent gerechnet werden und wenn man das macht, dann sehen die Preise ganz anders aus. Was die soziale Umwelt angeht, brauchen wir eine Struktur, in der alle Menschen ein auskömmliches Leben führen können. Das können wir uns auch leisten. Also angemessener Wohnraum und sonstiges Einkommen. Und wir brauchen auch Kultur in unserem Leben. Kultur darf eigentlich nicht immer irgendwas sein, was man sich irgendwie kauft oder in Form von Ausstellungen oder so einfach besucht, sondern das muss mit in die Lebenswelt und den Sozialraum der Menschen eingebunden sein. Kultur ist häufig zu weit weg vom Leben, wir brauchen sie mitten in unserem Leben drin. Etwas gemeinsam auf die Beine stellen und erleben, nicht nur Konsum und Geld ausgeben. Hier gibt es zum Beispiel kaum Möglichkeiten für Kinder etwas gemeinsam zu erleben, Außerhalb von Institutionen, wie Schule und Kindergarten gibt es für Kinder in ihrer Freizeit kaum Räume, in denen sie sich selbst organisieren oder irgendwelche eigenen Projekte erfinden und realisieren können.