Christine

Hauptsächlich habe ich Angst vor dem Klimawandel.
Ich bin Mitte 20, habe eigentlich alles, was man so braucht: Job, Beziehung, Freunde, Familie, Hobbys.
Aber es vergeht keine Woche in der ich nicht mindestens eine Stunde ernsthafte Sorgen und Ängste wegen des Klimawandels habe.
Es wird mich betreffen - meine ganze Generation.
Wir werden erleben, wie die Nordseeinseln innerhalb von 30 Jahren untergehen, wie in Europa das große Baumsterben beginnt, die Sommer immer heißer werden, sodass auch bei uns Klimaanlagen in Wohnungen zur Grundausstattung gehören werden, und Menschen in großer Anzahl vor Klimakatastrophen fliehen. Wie in den USA die Stürme und Brände immer mehr zunehmen.
Der Amazonasregenwald ist schon gekippt - nicht mehr rückgängig zu machen: Er stößt mittlerweile mehr Co2 aus, als das er umwandeln kann. Die Kettenreaktionen werden sich immer mehr zu einer Lawine aufstapeln und ich sehe nicht, dass die Politik den Mut hat die Konzerne, die das immer weiter anstacheln in die Schranken zu weisen, um unsere Zukunft zu schützen.
Fahrradwege schön und gut. Und richtig. Aber solange Konzernriesen nach wie vor ungestraft Umweltsünden begehen dürfen, sehe ich schwarz.