Themenabschluss-Event zu Ich.UMWELT

Zum Abschluss des dritten und letzten Themenbereichs »Ich.UMWELT« fand am Samstag, den 18.09.21, ein buntes Programm auf dem Berliner Platz und in der Stadtbibliothek Gießen statt.

Neben einer Kleidertauschparty im Hermann-Levi-Saal im Rathaus gab es zahlreiches zu entdecken. Neben Infoständen zum Thema Umwelt vor Ort, unter anderen von Fridays For Future, dem Weltladen und der Werkstattkirche Gießen, gab es wieder Einblicke in die Arbeit unseres Vermittler*innen-Teams, sowie Videoarbeiten des Gießener Künstlers Norbert Umsonst, den Essayfilm "Boom" von Anja Horstmann und Natalija Köppl, sowie die Audioarbeit "Bilder der Stadt" von Valentina Eimer. Außerdem zeigten wir einen Zusammenschnitt unserer 3 Müllsammelaktionen, die in der Nordstadt, Weststadt und Oststadt zusammen mit vielen Freiwilligen durchgeführt worden sind. Daneben gab es Musik von Christian Lugerth und Mehr Impulse im Hermann-Levi-Saal im Rathaus.

Das Ende des Tages stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit - die Autorin und Besitzerin eines Unverpacktladens Olga Witt stellte ihr Buch „Ein Leben ohne Müll“ in der Stadtbibliothek Gießen vor und erzählte von ihren Erfahrungen, Tipps und Tricks. In einer anschließenden Gesprächsrunde zum Thema Nachhaltigkeit diskutierte sie mit der Werkstattkirche, den Fridays For Future und dem Weltladen Gießen über die Möglichkeiten und Grenzen eines nachhaltigen Lebensstils. Moderiert wurde das Gespräch von Mechthild Sörris (Klimamanagement der Stadt Gießen).


BOOM


Der Essayfilm „BOOM“ von Anja Horstmann und Natalija Köppl handelt von der Stadt als imaginierter und realer Raum. Er befasst sich mit der stetigen Erneuerung und Veränderung Gießens als Stadt, sowie Wohn- und Lebensraum. Es geht um Neubeginn, Anpassungen und Fortschritt.

Grundlage für den Film sind alte Filmaufnahmen Gießens. Diese wurden neu arrangiert und mit aktuellen Aussagen von Gießener*innen – über Bedürfnisse und Wünsche an die Stadt – kombiniert. Der Film ist eine Zeitreise zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Norbert Umsonst


“Es geht weder darum, irgendwelche Zukunftsaussagen zu treffen, noch darum, zu sagen, wie >der Mensch< in Zukunft mit der (natürlichen) Umwelt umgehen soll, sondern eher darum, ein intensives Gefühl für die bzw. zur >Natur< herzustellen und ein Verhältnis zu schaffen, in dem >der Mensch< als Subjekt sich dessen bewusst ist, was >er< von der Natur hat, um seiner Ver­antwortung dafür letztlich gerecht werden zu können … Dies aber nicht durch Appelle und Ermahnungen, sondern im Erleben der Natur selbst, das man sich aber durchaus erar­beiten kann … ”

Bilder der Stadt


Zwei Tage lang streifte Valentina Eimer durch Gießen und kam mit den Menschen der Stadt ins Gespräch über ihre Eindrücke von Gießen. Welche fünf Orte muss man in Gießen unbedingt gesehen haben? Wenn Gießen eine Person wäre, wie wäre die so drauf?

Die finale Audioaufnahme beschrieb Valentina Eimer im Anschluss, als einen Liebensbrief an Gießen.  

FUTOURISMUS – Gießen 2031


Wie sieht Gießen 2031 aus? Der Klimawandel ist in unserem täglichen Leben angekommen. Die Verkehrswende ist umgesetzt. Viele Stadtbereiche sind autofrei, auch die Licher Gabel. Der Audio-Walk - FUTOURISMUS – Gießen 2031 von Anne Decker - führt auf eine interaktive, immersive Reise an die Licher Gabel im Jahr 2031.

 

Müllsammelaktionen


Passend zum letzten Thema unseres Projektes - Ich.UMWELT - haben wir, gemeinsam mit unseren Kooperationspartner*innen und vielen freiwilligen Helfer*innen, die einzelnen Stadtteile Gießens vom Müll befreit. Überrascht waren wir dabei nicht nur vom vielen Müll, sondern auch davon, wie viel Spaß und Begegnung das Sammeln von Müll eigentlich bringen kann. Danke an alle Helfer*innen und Kooperationspartner*innen für die tolle Organisation und Unterstützung.

Im Video sind außerdem eingereichte Texte zum Thema Umwelt zu sehen und zu hören.

Vermittlung


Das Vermittlungsteam von Ich.MORGEN zeigt ein letztes Mal in einem kurzen Videotagebuch Eindrücke aus ihrer Arbeit in und um den Satelliten. Eine kleine Reise durch die Gießener Stadtteile, ihre Menschen und die tolle Arbeit unserer Vermittler*innen.